Ich begrüße Sie herzlich auf meiner Internetseite "Die etwas andere Familientherapie"

Liebe Interessenten und Freunde!


Durch das Leben in der Pandemie hat sich für viele von uns die Arbeit verändert. Zugleich sind über all die Partnerschaften, Familien, Freundschaften oder Arbeitsteams besonders strapaziert durch die unterschiedlichen Reaktionen auf Corona, durch die unterschiedlichen Haltungen zu Bedrohung, Angst, Vertrauen und Selbstwirksamkeit. Oft erscheinen diese Unterschiede jetzt als große Differenzen, selbst wenn sie früher kaum eine Rolle spielten.

Auch meine Arbeit in Familientherapie und Supervision hat sich verändert, weil leider Gruppen viel schwieriger geworden sind.
• Einzelberatungen (also ohne Gruppe) finden bei mir zuhause weiterhin statt. Einzelne oder Paare/ Familien können zu mir kommen. Sogar Familienaufstellungen bekommen wir hin, entweder als Einzelarbeit mit Figuren oder Bodenankern oder mit kleinen Gruppen in genügend großen Räumen.
• Team-Supervisionen finden vielfach online statt (ZOOM oder vergleichbare Programme).
• Mein Lieblings-Format, die Familientherapie-Workshops, liegt leider immer noch völlig brach. (In die Klinik dürfen wir seit vielen Monaten überhaupt keine Angehörigen mehr einladen.) Dafür gibt es noch keine Alternative.
• Was aber möglich erscheint: Kleinere Gruppen in großen Räumen (um die Abstände zu garantieren) sowie Tagesveranstaltungen (um das Übernachten zu vermeiden).
• Vergleichbar mit dem Online-Shopping, Home-Office, Home-Schooling gibt es inzwischen auch viele Beratungen online, man könnte es Home-Counseling nennen. Ich biete Beratungen per Telefon, Skype oder Zoom, wenn ich die Beteiligten schon kenne.

Vorsichtig wage ich für den Sommer wieder zu Seminaren einzuladen. Hiermit lege ich mein neues Programm für 2021 auf und hoffe dabei natürlich inständig auf eine weitere Lockerung der Maßnahmen, so dass die Teilnahme an Paar- oder Familienworkshops wieder etwas Normales wird. Ich plane kleinere Gruppen und ein erweitertes Methodenrepertoire mit mehr Draußensein (Einbezug von Naturerfahrungen).

Und während ich dieses in meine Website einpflege, ändert sich da „draußen“ schon wieder die Politik, und es hört sich überhaupt nicht mehr nach Lockerungen der Corona-Maßnahmen an …
Alles bleibt anders … offenbar kann man momentan gar nichts planen. Aber ich veröffentliche meinen Text jetzt trotzdem, über konkrete Fragen und Entscheidungen sprechen wir dann kurzfristiger.

Geplante Termine im Sommer 2021 – nähere Beschreibungen sind in Kürze unter meiner Rubrik „Workshops“ zu lesen:
• 17.-20. Juni 2021 “Familienzeit” Workshop mit meiner Kollegin Heidi Caccece
• 1.-4. Juli 2021 „Beziehungs-Natur“ Paar und Natur mit meiner Partnerin Eva Fay
• 8.-11. Juli 2021 „Beziehungs-Natur“ Paar und Natur mit meiner Partnerin Eva Fay
• 9.-12. September 2021 “Familienzeit” Workshop mit meiner Kollegin Heidi Caccece
• Hinzu kommen Aufstellungssamstage oder -sonntage „Ein Tag mit Aufstellungen“

Alle diese Veranstaltungen finden im „Haus Lichtblick“ statt, einem wundervollen und sehr persönlichen Ferienkleinod in herrlicher Alleinlage im Westallgäu, 6 km von Isny entfernt.
www.lichtblick-allgaeu.de

Und jetzt der sonstige Text zur „etwas anderen Familientherapie“:

Meine bevorzugte Arbeitsweise ist die Multifamilientherapie. Das bedeutet Familientherapie in einer Gruppe von bis zu 6 Paaren oder Familien, und diese biete ich Ihnen im Rahmen von Workshops an. Familientherapie ist die Arbeit an Beziehungen,

  • wenn Sie Austausch und Verständigung verbessern wollen
  • wenn Autonomie nicht gelingt, weil nicht losgelassen wird
  • wenn Nähe nicht gelingt oder nicht gewagt wird
  • wenn Außenbeziehungen die Partnerschaft in Frage stellen
  • wenn Sie neue Zielperspektiven in der Partnerschaft suchen (z.B. wenn die Kinder aus dem Haus gehen)
  • wenn Sie „Altlasten“ tragen: Belastungen aus der Herkunftsfamilie, Belastungen aus der eigenen Beziehungsgeschichte, Krankheit und Behinderung, nicht verziehene Verletzungen …

Insgesamt zielt solche Arbeit darauf, dass jede/r sich wieder kompetent fühlt, die eigenen Beziehungen zu gestalten und zu entscheiden.

Was ist das „etwas Andere“ in der Multifamilientherapie?

  • die Organisationsform:

Es ist oft leichter, sich einmalig für einige Tage frei zu nehmen, und es gibt auch mehr dabei zu erleben als in regelmäßigen ambulanten Terminen.

  • die Umgebung:

Kommen Sie zu einem Workshop in unsere herrliche Voralpenlandschaft, in ein gepflegtes und individuelles Tagungshaus. Der Abstand von Zuhause erleichtert es, neue Schritte in der Beziehung zu finden. Vielleicht schließen Sie sogar ein paar Tage Urlaub an.

  • die Gruppe:

Zusammen mit anderen Familien entsteht eine solidarische Basis und viel gegenseitiges Verständnis. Auch „in der zweiten Reihe“ (d.h. wenn es gerade nicht um die eigene Familie geht) profitiert man jederzeit. Manche spezielle Methodik wie die Aufstellungsarbeit wird sogar erst durch die Gruppe möglich.

  • die Mischung:

In meinen Gruppen kommen die verschiedensten Familienkonstellationen zusammen. In jeder Beziehung gibt es etwas zu gestalten, und von jeder Beziehung gibt es etwas zu lernen.

  • die Herzlichkeit:

Wo sonst ist Psychotherapie zugleich ein so befreiendes Erlebnis für das Paar oder für die Familie? Während einiger intensiver Workshoptage wächst eine herzliche Verbundenheit auch mit dem Familientherapeuten. Es entsteht viel Nähe untereinander und tiefe Begegnung. Und: Bei uns gibt es viel zu lachen!

  • die Kosten:

Bisher ist die Familientherapie nicht im Leistungskatalog der Gesetzlichen Krankenkassen. Wie viel Sie für eine ambulante Familientherapie selbst bezahlen werden, ist am Anfang schwer abzusehen, und die Dauer ist schwer zu planen. Beim Workshop-Modell zahlen Sie einmalig und nehmen vielfältige Anregungen und Klärungen mit nach Hause.